Besuche und Schnelltests in den Seniorenzentren der Diakonie Münster

In jeder Einrichtung gibt es ein Besuchs- und Testkonzept. Diese Konzepte beinhalten jeweils die aktuellen Anforderungen der CoronaAVPflegeundBesuche sowie der CoronaAVTestung.

Besuche sind grundsätzlich täglich möglich und gewünscht. Hierfür müssen jedoch nach den Verordnungen folgende Regelungen beachtet werden:

  • Vor jedem Besuch müssen die Daten der BesucherInnen in einem Besuchsregister erfasst werden.
  • Es findet immer ein Symptommonitoring statt. Dies sieht folgendes vor: Temperatur messen, Abfrage nach Symptomen und möglichen Kontakten zu Coviderkrankten.
  • Es muss ein negativer Antigen-Schnelltest vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf (Jede Einrichtung bietet wöchentlich vier Testtermine an).
  • In den Einrichtungen müssen BesucherInnen immer eine FFP2-Maske tragen. Die Maske wird beim Symptommonitorring zur Verfügung gestellt.
  • Es gelten die Abstand- und Hygieneregeln.

Bitte befolgen Sie konsequent diese Anforderungen. Bisher konnten wir unsere Bewohnerinnen und Bewohner auch dank Ihrer Umsicht bei den Besuchen schützen. 

Schnelltests in der Seniorenhilfe

Schnelltests bieten eine Möglichkeit, Bewohnerinnen und Bewohner in den Seniorenzentren, Gäste in der Tagespflege und Patienten in der ambulanten Pflege zu schützen.

Wöchentlich werden in den pflegerischen Einrichtungen der Diakonie Münster ca. 1.500 Schnelltests durch die Mitarbeitenden durchgeführt.

Der Rhythmus der Testungen ist durch die Testverordnung festgelegt. So werden alle Mitarbeitenden in den verschiedenen Einrichtungen ebenso wie die BesucherInnen und TherapeutInnen alle drei Tage getestet. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenzentren sowie die Gäste der Tagespflege werden wöchentlich einmal getestet.

Informationen aus der Kinder- und Jugendhilfe

3. November 2020. Nach aktuellem Stand laufen alle Angebote der Kinder-, Jugend- und Familiendienste (KJFD) ohne Einschränkungen. Auch das Jugendzentrum MOBILE hat geöffnet. Es gelten die gebotenen Abstands- und Hygieneregeln.

Für Rückfragen steht das Team der Kinder-, Jugend gerne zur Verfügung.

Beratung in Corona Zeiten

Das Beratungs- und BildungsCentrum steht Bürgerinnen und Bürgern aus Münster für Fragen zu den Themen Familie und Erziehung, Existenzsicherung, Schulden, Lebensfragen, Suchtverhalten, Migration, rechtliche Betreuung, Schwangerschaft und Frühe Kindheit zur Verfügung.

Lesenswert: Unser Blogartikel

Neu: Offene Telefonsprechstunde zu Suchtthemen

Wann? An jeden erstem Donnerstag im Monat von 16:00 bis 18:00 Uhr

Terminvereinbarung telefonisch oder per Mail

Erreichbarkeit

montags bis mittwochs von 9.00 bis 16.30 Uhr
donnerstags von 9.00 bis 18.00 Uhr, freitags von 9.00 bis 13.00 Uhr

0251 490150

Nutzen Sie auch unser kostenloses Onlineangebot: Mailberatung, Foren und Chats – jeweils für Jugendliche und Eltern

Gut für Menschen – Pflegeberatung der Diakonie Münster

  • Wie sind die Pflegekräfte im ambulanten Dienst zum Schutz vor Infektionen ausgestattet?
  • Wo bekomme ich einen Rollator her?
  • Welche Leistungen von der Pflegekasse stehen mir zu?

Diese und weitere Fragen rund um die Pflege beantwortet die Pflegeberaterin Theresia Nimpsch montags bis freitags von 9.00 bis 13.00 Uhr am Telefon oder jederzeit per E-Mail.

0170 7 89 28 69

Aktuelle Informationen zu Covid-19 auf der „Corona Spezial“-Webseite der Diakonie Münster e.V.

Geschichten aus der Diakonie Münster

Plätzchenspende für das Martin-Luther-Haus

Plätzchenspende für das Martin-Luther-Haus

Kuratoriumsmitgliederinnen backen für die Seniorenheimbewohner In diesem Jahr ist alles anders. So ging es auch dem Basar im Martin-Luther-Haus, der wie gewohnt kurz vor dem ersten Advent stattfinden sollte. Für diesen Anlass...

mehr lesen
Sorge für den Leib oder Sorge für die Seele?

Sorge für den Leib oder Sorge für die Seele?

Ein Austausch über das Dilemma der Besuchsregelungen in den Senioreneinrichtungen Am 13. März schloss die Diakonie Münster ihre vier Senioreneinrichtungen für Externe. Niemand durfte mehr rein. Der Lockdown in den Altenheimen...

mehr lesen

Rat und Tat

Jetzt wird geskypt!

Jetzt wird geskypt!

Ob das Wort "skypen" es in den Duden geschafft hat? Keine Ahnung. Dafür aber ganz klar ins Martin-Luther-Haus. Im Seniorenzentrum in Gievenbeck haben die Bewohnerinnen und Bewohner nun die Möglichkeit, auch digital mit ihren An-...

mehr lesen

Pressemitteilung der Stadt Münster
Versorgung in der Corona-Krise sichern

Münster, 23. März 2020
Wohlfahrtsverbände bieten ab sofort Telefon-Hotline an / Lebensmittel und Medikamente werden bis zur Haustür gebracht

Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten für ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen oder chronischen Erkrankungen (Risikogruppen) und Personen in Quarantäne während der Corona-Krise sichern: Das ist das Ziel einer Telefon-Hotline, die die Wohlfahrtsverbände in Münster ab sofort schalten. Unter der Nummer 0151 25 065 518 können sich betroffene Bürgerinnen und Bürger montags bis sonntags von 10 bis 15 Uhr an die Caritas Münster wenden.

 

 

Dort werden Name, Telefon-Nummer und Anliegen entgegengenommen und an die Ansprechpartner von AWO, Caritas, Diakonie und DRK in den münsterschen Stadtteilen weitergeleitet. Dabei arbeiten sie mit haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden zusammen, die die Hilfen bis zur Haustür organisieren.

Mehr Informationen erhalten Sie auf folgender Website der Stadt Münster:
www.muenster.de/corona